Sie sind hier: Startseite Ballett Theater Basel Repertoire Jahr 2007

Jahr 2007

Produktionen aus dem Jahr 2007
Jahr 2007

© Ismael Lorenzo

A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM

Ballett von Richard Wherlock

Uraufführung: 11. Januar 2007, Theater Basel
Choreographie: Richard Wherlock
Musik: Felix Mendelssohn Bartholdy, Arvo Pärt, Arnold Schönberg, Anton Webern
Bühne/Licht: Bruce French 
Kostüme: Heidi de Raad
Dauer: 120 Min. / Tänzer: 24

A Midsummer Night's Dream
© Ismael Lorenzo


«Die schmucklose Waldszenerie im Bühnenbild von Bruce French unterstützt den Choreographen in seinem Ansinnen, den ‹ Sommernachtstraum › als modernes Tanzmärchen zu erzählen. Darum fallen manche Bewegungen eckiger aus als erwartet und streuen Sand ins Getriebe des Handlungsballetts. Der nächtliche Wald dient in Wherlocks Choreographie als Metapher fürs Unbewusste. Das liegt gewiss nah, doch Wherlock gelingt es damit auch, die Brüche in den Paarbeziehungen sichtbar zu machen.»Martina Wohlthat - ballett-tanz, Februar 2007


S(C)ENT

Ballett von Richard Wherlock

Uraufführung: 19. April 2007, Theater Basel
Choreographie: Richard Wherlock
Musik: Franz Schubert
Bühne:Michael Simon
Kostüme: Heidi de Raad
Dauer: 25 Min. / Tänzer: 10

S(c)ent
© Ismael Lorenzo


«‹ s(c)ent › ist eine duftig leichte Komposition, in der die fl iessenden Bewegungen fast durchscheinend wirken. Die Duette sind weniger Tanz als ein schmeichlerisches Umspielen des anderen Körpers, und die Soli gleichen exotischen Schriftzeichen, die wie Rauchschnörkel für einen Moment in der Luft hängen und sich dann wieder aufl ösen. Dieser Tanz sieht aus, wie ein Frühlingsabend riecht.» Brigitte Guggisberg - Basellandschaftliche Zeitung, 21.4.2007


SARABANDE

Ballett von Jiří Kylián

Premiere Ballett Basel: 19. April 2007
Uraufführung: 13. September 1990, Den Haag, Nederlands Dans Theater 1
Choreographie/Bühne: Jirˇí Kylián
Musik: Johann Sebastian Bach
Licht: Joop Caboort
Sound design: Dick Heuff
Kostüme: Joke Visser
Dauer: 22 Min. / Tänzer: 6

Sarabande
© Ismael Lorenzo

«Sechs Tänzer lassen die Pranken klatschen, jeder Atmer wird zum Fauchen, eine Beuge zum Stöhnen, eine Drehung zum Sirren, ein Händekreisen wird von einem Pfeifen begleitet. Da ist jede Sekunde aufregend, mithin brutal, vor allem aber ultrawitzig: voilà, der Mann in seiner vollen Kraft – und seiner brüllenden Lächerlichkeit.» Stephan Reuter - Basler Zeitung, 21.4.2007

 

 

 


 

FALLING ANGELS

Ballett von Jiří Kylián

Premiere Ballett Basel: 19. April 2007
Uraufführung: 23. November 1989, Den Haag, Nederlands Dans Theater 1
Choreographie/Bühne: Jirˇí Kylián
Musik: Steve Reich
Licht: Joop Caboort
Kostüme: Joke Visser
Dauer: 17 Min. / Tänzerinnen: 8

Falling Angels 2
© Ismael Lorenzo


«Die ‹ Falling Angels › in ihren schwarzen Trikots stehen den Männern an Sportivität in nichts nach. Die acht Tänzerinnen geraten in den rhythmischen Sog der Trommeln von Steve Reichs Minimal Music. Doch letztlich sind die gefallenen Engel Tänzerinnen – souveräne Frauen, die sich wieder emporziehen können an der eigenen Bewegung.» Siegbert Kopp —Südkurier, 25.4.2007 «Mit subtilem Lichteinsatz schafft Kylián, dessen Choreographie höchste Anforderungen an die Präzision stellt, immer wieder berückende Körperbilder. Es ist reiner Tanz, bravourös demonstriert von Basels Tänzerinnen.» Bettina Schulte - Badische Zeitung, 21.4.2007


VERDI CODE

Ballett von Richard Wherlock

Uraufführung: 29. September 2007, Theater Basel
Choreographie/Bühne: Richard Wherlock
Musik: Giuseppe Verdi
Licht: Jordan Tuinman
Kostüme: Heidi de Raad
Dauer: 25 Min. / Tänzer: 20

Verdi Code 2
© Ismael Lorenzo


«Die halbstündige Choreographie Wherlocks beginnt mit einer eindrücklichen stummen Szene. Zu spärlichen Glockenschlägen betritt Miyuki Sato in langem rotem Mantel den roten Lichthalbkreis.» Alfred Ziltener – Basellandschaftliche Zeitung, 1.10.2007 «Von der theatralischen Seite des Katholizismus ist Richard Wherlocks halbstündiges Ballett ‹Verdi Code› durchdrungen, das an diesem Abend seine Uraufführung erlebt. Als Farben dominieren dramatisches Rot und Schwarz.»Martina Wohlthat - Neue Zürcher Zeitung, 1.10.2007

 


 

ROSSINI CARDS

Ballett von Mauro Bigonzetti

Premiere Ballett Basel: 29. September 2007
Uraufführung: 27. Januar 2004, Teatro Comunale, Modena (I)
Choreographie:Mauro Bigonzetti
Musik: Gioacchino Rossini
Bühne und Licht: Carlo Cerri
Kostüme: Helena de Medeiros
Dauer: 52 Min. / Tänzer: 20

Rossini Cards 2
© Ismael Lorenzo


«Mit der Steigerung der motorischen Mittel schafft der Choreograph Mauro Bigonzetti eine tänzerische Entsprechung zu Rossinis Crescendo-Technik. Neben quirligen Ensembles schafft der Leiter des italienischen Aterballetto auch Raum für intime Stimmungen. Begleitet werden seine schönen, diffi zilen Soli und Duos von Rossinis späten Klavierstücken.» Martina Wohlthat - Neue Zürcher Zeitung, 1.10.2007