Sie sind hier: Startseite Ballett Theater Basel Repertoire Jahr 2008

Jahr 2008

Produktionen aus dem Jahr 2008
Jahr 2008

© Ismael Lorenzo

A SWAN LAKE

Ballett von Richard Wherlock
Uraufführung: 11. Januar 2008, Theater Basel
Wiederaufnahme: 13. November 2009, Theater Basel
Choreographie: Richard Wherlock
Musik: Peter I. Tschaikowsky
Bühne: Bruce French
Kostüme: Heidi de Raad /
Licht: Jordan Tuinman
Dauer:  120Min. / Tänzer: 29

A Swan Lake
© Ismael Lorenzo


«Richard Wherlock hat den ‹Schwanensee› nicht neu erfunden, doch deutet er das Ballett- Liebesmärchen so beherzt um, dass Verwechslungen mit Tourneeproduktionen ausgeschlossen sind. […] Der Geschlechtertausch in der Hauptrolle bestimmt die Handlung. Aurélie Gaillard, die in der Uraufführung die Prinzessin tanzt, schwebt entrückt.» Stephan Reuter - Basler Zeitung, 14.1.2008

«Da ist etwas am romantischen Handlungsballett, was offenbar ein tiefes Bedürfnis in vielen Menschen stillt, ein Bedürfnis nach Harmonie, Vollkommenheit und gleichzeitig Virtuosität. Und das auf höchst artifzielle Weise – künstlicher geht’s nimmer. Richard Wherlock, der Basler Ballettdirektor, weiss wohl genau um diese Magie, denn er trifft wieder einmal diesen Nerv beim Publikum.» Alexander Dirk - Badische Zeitung, 14.1.2008


CLICK-PAUSE-SILENCE

Ballett von Jiří Kylián

Premiere Ballett Basel: 4. April 2008
Uraufführung: 30. November 2000, Lucent Danstheater, Den Haag, Nederlands Dans Theater 1
Choreographie/Bühne/Lichtkonzept: Jiří Kylián
Musik: Dirk Haubrich, Johann Sebastian Bach
Kostüme: Joke Visser /
Licht: Kees Tjebbes
Dauer: 17 Min. / Tänzer: 4

click pause silence
© Ismael Lorenzo

«Menschen kommen, bleiben und gehen…Manchmal macht es Klick – die Pause erzählt uns etwas über die Zeit – die Stille spricht.» — Jirˇí Kylián «Das aktuelle Bühnengeschehen wird mit der gleichzeitigen Spiegelung und mit früheren Proben - videos konfrontiert. Dabei enden komplexe Bewegungsfolgen wiederholt in einem in sich gespannten Stillstand – wie atemberaubende Momentaufnahmen, die sich für immer dem Gedächtnis einprägen.» Ursula Pellaton - Der Landbote, 7.4.2008


RUNNING RED

Ballett von Richard Wherlock

Uraufführung: 4. April 2008, Theater Basel
Choreographie/Bühne: Richard Wherlock
Musik: Jan Fitschen, Ludwig van Beethoven
Kostüme: Heidi de Raad Licht: Jordan Tuinman
Dauer: 31 Min. / Tänzer: 8

running red
© Ismael Lorenzo


«In ‹Running Red› spielt Richard Wherlock mit verschiedenen Tempi und lässt acht Tänzer mit eher nüchternem, technischem Können die Bewegungen abwechselnd beschleunigen und verlangsamen. Sie agieren wie Athleten in Zeitlupe und rennen im nächsten Moment gegen ein geräuschvolles Chaos an. Für Augenblicke werden unsere Zeitvorstellungen ausser Kraft gesetzt.» Martina Wohlthat - Neue Zürcher Zeitung, 7.4.2008


LA STRAVAGANZA

Ballett von Angelin Preljocaj

Premiere Ballett Basel: 4. April 2008
Uraufführung: 22. Mai 1997, New York State Theatre, New York City Ballet
Choreographie: Angelin Preljocaj
Musik: Antonio Vivaldi, Evelyn Ficarra, Serge Morand, Robert Normandeau, Åke Parmerud
Bühne:Maya Schweizer
Kostüme: Hervé Pierre
Licht: Marc Stanley
Dauer: 35 Min. / Tänzer: 12

la stravaganza
© Ismael Lorenzo


«Preljocaj, als Kind albanischer Einwanderer in Paris geboren, thematisiert damit nicht nur das Zusammentreffen unterschiedlicher Zeiten, sondern auch von Kulturen und Kontinenten. Wunderbar, wie sich Bewegungsimpulse mit unterschiedlichem Timing entfalten und damit auch eine andere Aussagekraft evozieren. Dabei versteht es der Choreograph, eine berührende Poesie von Zeitlosigkeit zu vermitteln.» Eva Bucher - sda, 10.4.2008


TRAVIATA – EIN BALLETT

Ballett von Richard Wherlock

Uraufführung: 12. Oktober 2008, Theater Basel
Choreographie: Richard Wherlock
Musik: Francis Poulenc, Camille Saint-Saens, Eric Satie, Dimitri Schostakowitsch, u.a.
Bühne: Bruce French
Kostüme: Helena de Medeiros
Licht: Jordan Tuinman/Remco Zwinkels
Dauer: 140 Min. / Tänzer: 26

traviata
© Ismael Lorenzo


«Der Basler Ballettchef will mit grossen Gefühlen packen – und das gelingt ihm. Mit grosser Sorgfalt charakterisiert er die Protagonisten und feinfühlig setzt er ihre Emotionen in Bilder und Bewegungen um. In federleichten Bewegungen werden eindringlich alle Facetten von Marguerites Lebensweg gezeigt: ihre Koketterie, ihre Leidenschaft, ihre Verzweifl ung.» Basellandschaftliche Zeitung, 14.10.2008 «Das Ballett Basel tanzt mit seiner Vitalität und starken physischen Präsenz formidabel. » - Neue Zürcher Zeitung, 14.10.2008


PLAN TO A

Ballett von Jorma Elo

Premiere Ballett Basel: 19. Dezember 2008
Uraufführung: 25. November 2004 Lucent Danstheater Den Haag, Nederlands Dans Theater I
Choreographie/Bühne: Jorma Elo
Musik: Heinrich Ignaz Franz von Biber
Licht: Jordan Tuinman
Kostüme: Joke Visser
Dauer: 20 Min. / Tänzer: 7

plan to A
© Ismael Lorenzo

«Überzeugend und berührend. Alles verdichtet sich zu purer Magie.» Basellandschaftliche Zeitung — 22.12.2008


LES INDOMPTÉS

Ballett von Claude Brumachon

Premiere Ballett Basel: 19. Dezember 2008
Uraufführung: 1992, Jeune Ballet de France X
Choreographie/Kostüme: Claude Brumachon
Musik: Wim Mertens
Licht: Oliver Tessier
Dauer: 15 Min. / Tänzer: 2

Les Indomptes
© Ismael Lorenzo

«Erdenkörper, Atemluft und Feuer der Leidenschaft, Bewegung fliessend wie Wasser, Empfi ndung eines menschlichen Gefühls, Beziehung der Welten und der Menschen untereinander, das ist es, was sich nie erschöpft.» - Claude Brumachon


 

ROOSTER — Ballett von Christopher Bruce

Premiere Ballett Basel: 19. Dezember 2008
Uraufführung: 10. Oktober 1991, Ballet du Grand Theatre de Genève
Choreographie : Christopher Bruce
Musik: The Rolling Stones
Bühne/Kostüme:Marian Bruce
Licht: Tina MacHugh
Dauer: 30 Min. / Tänzer: 10

Rooster
© Ismael Lorenzo

«Ein Abend voll Revolte, Lust und Sentiment.» — BaZ Kulturmagazin, 22.12.2008